Zur Bewerbung

Logo Technologiefonds (compressed version)

Portfolio

Innovative Unternehmen, denen auf Grund ihres Beitrags zum Klimaschutz bereits eine Bürgschaft gewährt wurde

Aartesys AG

Aartesys entwickelt als (I)IoT-Anbieter Cloudready-Produkte und Dienstleistungen im Bereich Kommunikationstechnik. Die Produkte von Aartesys sind täglich in ganz unterschiedlichen Branchen und Industrien aktiv im Einsatz. Zum Beispiel bei der Gebäudeautomation, für Smart Metering in der Energiebranche oder für die Kontrolle und Steuerung von Geräten bei Grossverteilern.

Dank der Bürgschaft des Technologiefonds können wir bei Aartesys den Marktausbau und die Weiterentwicklung unserer innovativen und kundenzentrierten Produkte noch konsequenter und agiler vorantreiben.

Toni Köhli
CFO
www.aartesys.com

AgriCircle AG

AgriCircle stellt Landwirten elektronische Werkzeuge zur effizienteren und ökologischen Bewirtschaftung ihrer Felder zur Verfügung. Weiter betreibt die Firma angewandte Forschung im Bereich der Satelliten und Drohnen gestützten Fernerkundung mit dem Ziel, die Entscheidungsvorgänge im Feldbau zu vereinfachen und die auf dem Feld eingesetzten Ressourcen (Dünger, Pflanzenschutz, Saatgut) zu optimieren.

Wir sind daran, ein satellitengestütztes Bodenzonierungsverfahren zu entwickeln, welches als Basis für eine teilflächenspezifische Düngung genutzt werden kann. Dieses Projekt wird vom Technologiefonds und der europäischen Raumfahrbehörde (ESA) mitfinanziert und in Zusammenarbeit mit der deutschen Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) realisiert.

Daniel Markward
COO
www.agricircle.com

Airlite (AM Technology SA)

Die AM Technology SA entwickelt und produziert innovative Funktionsfarben namens Airlite, welche die Luft basierend auf modernster Material- und Nanotechnologie reinigen. Die Airlite Farben sind in der Lage, jede architektonische Oberfläche in einen natürlichen Luftreiniger zu verwandeln, welcher nur die Energie des Lichts nutzt, keinen Lärm verursacht und keine Wartung erfordert. Zudem reduzieren die Farben den Aufwand für Raumkühlung.

Um die Marktexpansion in den Nahen Osten und nach China, Thailand, Mexico, Grossbritannien und Italien vorantreiben zu können, ist viel Kapital erforderlich. Dank der Unterstützung des Technologiefonds ist diese Mittelbeschaffung für uns überhaupt möglich.

Arun Jayadev
COO
www.airlite.com

Allthings Technologies AG

Allthings Technologies AG entwickelt eine Software-Plattform für die Immobilienbranche. Die Plattform ermöglicht die einfache und digitale Kommunikation zwischen Eigentümer, Verwaltung und Mieter und bietet integrierte Services, um die Effizienz zu steigern und die Nachhaltigkeit zu fördern. Kunden können durch Mikro-Apps von nachhaltigkeitsorientierten Leistungen, wie einer Energieverbrauchsmessung, profitieren.

Wir erleben grosse Nachfrage in ganz Europa, vor allem bei Asset Managern. Für die Expansion in weitere europäische Länder benötigen wir Kapital. Der Technologiefonds ermöglicht uns die schnelle europaweite Skalierung.

Marc Beermann
CFO
www.allthings.me

Aqua-4D Water Solutions (Planet Horizons Technologies SA)

Aqua-4D Water Solutions entwickelt, produziert und verkauft eine Wasserbehandlungs-Technologie, welche elektromagnetische Wellen nutzt, um eine natürliche Wasserstruktur zu erzeugen. Durch die Technologie werden Mineralien im Wasser optimaler aufgelöst und deren Transport erleichtert. Anwendung findet das Produkt in den Bereichen Bewässerung, Tierhaltung und Baugewerbe.

Nur mit guten Resultaten in Validierungsprojekten lassen sich Grosskunden von unserem noch jungen Produkt überzeugen. Der Technologiefonds unterstützt unsere kapitalintensive Marktentwicklung bedeutsam. Momentan bündeln wir unsere Kräfte vorallem für die Weiterentwicklung unseres Geschäfts in Südamerika.

Eric Valette
CEO
www.aqua4d.com

AquaSwiss AG

AquaSwiss baut mit ihren innovativen Technologien qualitativ hochwertige, energieeffiziente und CO2-optimierte Wasserentsalzungsanlagen. Die AquaSwiss AG ist spezialisiert auf Multi-Effekt-Destillation (MED), mechanische Dampfkompression (MVC) und auch Umkehrosmose. Neben dem eigenen Engineering Center in der Schweiz unterhält die AquaSwiss ein Regionalbüro in Dubai und ein Joint Venture in Saudi-Arabien, wo die Nachfrage nach Meerwasserentsalzung hoch ist.

Durch den Technologiefonds erhalten wir Zugang zu finanziellen Mitteln, um unsere Verkaufskapazitäten in den Zielmärkten zu erhöhen, die innovativen Anlagen effizienter zu vermarkten und unsere für den Nahen Osten und Afrika angepassten Innovationen zu patentieren.

Manfred Ried
Head Global Business Development
www.aquaswiss.eu

arviem AG

Arviem entwickelt und vermarktet eine Software-Plattform für Frachtverfolgung und -überwachung. Arviem deckt blinde Flecken in der Lieferkette auf, indem es automatisierte Ortungs- und Sensoriktechnologie an multimodalen Containern installiert. Die von Arviem bereitgestellten Echtzeitdaten verbessern die gesamte Lieferkette in den Bereichen Bestandsmanagement, Produktqualität, Nachhaltigkeit und Abfallreduzierung und messen gleichzeitig die CO2-Bilanz von Logistikprozessen.

Die Unterstützung durch den Technologiefonds ist ein wichtiger Meilenstein für Arviem und hilft uns in unserem Vorhaben, das gesamte Ökosystem der Lieferkette transparenter zu gestalten: Die Nachhaltigkeit wird verbessert, weil Verschwendung und Verderb auf der Vertriebsebene reduziert werden.

Stefan Reidy
CEO und Gründer
www.arviem.com

Attolight SA

Attolight AG entwickelt innovative Charakterisierungstools und Lösungen für Forschungslabors und die Halbleiterindustrie. Die innovative Kombination von Elektronen- und Lichtmikroskopie von Attolight zeigt Ultraspurenverunreinigungen und kristallografische Defekte, die mit anderen Bildgebungsverfahren nicht sichtbar sind. Die Kernkompetenz von Attolight ist eine Messtechnik namens Kathodolumineszenz, eine zerstörungsfreie Charakterisierungsmethode, die ein Datenniveau liefert, das ein tieferes Verständnis von Materialstrukturen und -eigenschaften ermöglicht.

Attolight hat bis jetzt vor allem Instrumente für Forschung & Entwicklung von neuen Elektronik-Komponenten hergestellt. Um die manuellen Geräte zu automatisieren und für industrielle Anwendungen anzupassen, sind Investitionen erforderlich, die dank einer Bürgschaft durch den Technologiefonds möglich sind.

Samuel Sonderegger
CEO
www.attolight.com

Avrios International AG

Die Daten von Firmenfuhrparks sind heute üblicherweise über viele Orte verteilt, wie ERP-Systeme, Excel-Tabellen oder Access-Datenbanken. Mit einer modernen, neutralen Online-Plattform trägt Avrios diese Daten in einer zentralen Datenbank zusammen und schafft somit volle Transparenz über den Fuhrpark. So kann Avrios mit geringem Aufwand eine grosse Anzahl von Fuhrparks systematisch zu einem ökologischeren Betrieb bewegen und substantielle Reduktionen der Treibhausgasemissionen bewirken.

Mit unserer bestehenden Plattform konnten wir den Treibstoffverbrauch sowie den Ersatzteilverschleiss diverser Kunden bereits signifikant senken. Dank der Bürgschaft können wir unsere Software nun noch schneller weiter entwickeln und noch mehr Firmen dabei helfen, ein effizientes und umweltbewusstes Fuhrparkmanagement umzusetzen.

Andreas Brenner
CEO
www.avrios.com

Basis 57 nachhaltige Wassernutzung AG

Die Basis 57 nachhaltige Wassernutzung AG mit Sitz beim Nordportal des Gotthard-Basistunnels in Erstfeld UR nutzt das aus dem Tunnel austretende, einwandfreie Bergwasser für eine wirtschaftliche, ökologisch sinnvolle Speisefischproduktion und will schweizweit die grösste Fischzucht mit einer Kapazität von 600 Tonnen Speisefisch pro Jahr schaffen.

Dank der Unterstützung des Technologiefonds kann die Basis57 mit dem Bau der ersten Ausbaustufe der Fischzucht-Anlage beginnen. Wir sind überzeugt, dass für Konsumentinnen und Konsumenten unbelastete Lebensmittel aus regionaler Produktion immer wichtiger werden.

Thomas Gisler
Geschäftsführer
www.basis57.ch

Battrion AG

Battrion ist ein Spin-off der ETH Zürich, das eine neue Herstellungstechnologie für wiederaufladbare Lithiumionenbatterien entwickelt. Diese Technologie erlaubt es, Batterien günstiger herzustellen und die Ladegeschwindigkeit zu verdoppeln und ist damit zugeschnitten auf den Einsatz in elektrischen Fahrzeugen. Da die Technologie die Ladezeit eines Autos bis um die Hälfte reduzieren kann, leistet sie einen grossen Beitrag zur Einführung der Elektromobilität.

Die Bürgschaft hilft uns beim Aufbau eines Technikums für unsere Kunden in unseren Geschäftsräumen in Dübendorf. Dieses Technikum beinhaltet die Maschinen einer normalen Pilotanlage zur Batterieherstellung sowie die Erweiterung durch unsere Technologie. Das Technikum erlaubt es uns, die von Kunden benötigten Tests durchzuführen.

Deniz Bozyigit
CTO
www.battrion.com

Bcomp Ltd.

Bcomp verwendet neuste Erkenntnisse über Leichtbau und Verbundwerkstoffe auf Naturfasern und entwickelt und vermarktet damit nachhaltige Leichtbau-Lösungen für die Mobilitätsindustrie. Diese erhöhen die Leistung und Sicherheit, bleiben dabei kostenneutral und reduzieren die Umweltbelastung. So ermöglicht die leichte, nachhaltige Materiallösung etwa eine Gewichtsreduzierung im Fahrzeuginnenraum um bis zu 50 %, eine Reduzierung des Kunststoffeinsatzes um bis zu 85 % und damit eine drastische Reduzierung der bei der Nutzung der Fahrzeuge entstehenden Energie- und CO2-Emissionen.

Der vom Technologiefonds verbürgte Kredit ermöglicht es uns, unsere Technologie schnell zu erweitern, um grossvolumige Automobilbedürfnisse zu decken und innerhalb der nächsten 18 Monate an die ersten globalen Automobilhersteller zu liefern.

Christian Fischer
CEO
www.bcomp.ch

BEN Energy AG

BEN Energy kombiniert Erkenntnisse der Verhaltensökonomie mit neusten Methoden der prädiktiven Analytik und liefert Energieversorgern die nötigen Tools auf ihrem Weg zum Serviceanbieter. Energieversorger können durch die Software von BEN Energy regulatorisch bedingte Energieziele erreichen und ein besseres Verständnis für ihren Endkunden entwickeln. Zusätzlich wird der Endverbraucher durch die Software motiviert, sich mit dem Thema Energie aktiv auseinanderzusetzen und seinen Energieverbrauch zu senken.

Die Bürgschaft hilft uns dabei, den Vertrieb und die Implementierung der Cloud-Software im europäischen Energiemarkt voranzutreiben. Unsere belastbaren Ergebnisse zeigen, dass wir bei Haushalten eine Stromeinsparung von durchschnittlich 2.5% p.a. erreichen und die Kundenzufriedenheit messbar erhöhen.

Jan Marckhoff
CEO
www.ben-energy.com

Blockstrom AG

Blockstrom unterstützt Immobilienbesitzer bei der Einrichtung und dem Betrieb von Solarkraftwerken auf ihren Liegenschaften. Das Team berechnet, ob sich ein Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) lohnt und hilft allen Beteiligten, die notwendige Hardware zu beschaffen und die vertraglichen Grundlagen zu schaffen. Auf dem Messdatenportal finden sowohl Eigentümer als auch Bewirtschafter alle Informationen für eine schnelle und unkomplizierte Abrechnung des Energieverbrauchs.

Die Bürgschaft sichert uns den Zugang zu einem Betriebskredit und ermöglicht uns so, das starke Wachstum zu bewältigen. Diese Sicherheit wiederum gibt unseren Kunden das Vertrauen, dass das Portal von Blockstrom die richtige Lösung ist.

Urs Martin Springer
CEO
www.blockstrom.com

Carbon Delta AG

Carbon Delta ist eine Fintech-Firma, die sich auf die Identifizierung und Analyse der Klimawandel-Resilienz von 20'000 öffentlich gehandelten Unternehmen auf Basis von Big-Data-Methoden spezialisiert hat. Das Produkt "Climate Value-at-Risk" wird von Vermögensverwaltern, Banken und Versicherungen für Investitionsentscheide, Risiko-Management und Reporting verwendet.

Dank der Unterstützung des Technologiefonds können wir wichtige technologische wie auch regulatorische Geschäftsentwicklungen finanzieren.

Oliver Marchand
CEO
www.carbon-delta.com

ChromaCon AG

ChromaCon entwickelt und vertreibt Labor- und Industriegeräte mit neuartigen Verfahren zur Aufreinigung von hochwertigen Stoffen mittels Chromatografie hauptsächlich für die Biopharmaindustrie. Die patentierten Verfahren sind weltweit einzigartig und erlauben, Verunreinigungen in einem kontinuierlichen Prozess abzutrennen und signifikant höhere Ausbeuten zu erzielen - bei gleichzeitig deutlich geringerem Verbrauch von Säulenmaterialien und Pufferlösungen.

Die Bürgschaft des Technologiefonds unterstützt uns wesentlich bei der Entwicklung und Kommerzialisierung unserer Technologie hin zum Prozessmassstab.

Michael Bavand
CEO
www.chromacon.com

Climatex AG

Climatex steht für klimatisierende und kreislauffähige Textilien. Sie gleichen Temperaturen aus, regulieren Feuchtigkeit und sind langlebig. Climatex Textilien fördern so die Gesundheit und das Wohlbefinden des Trägers. Die Textilien sind sortenrein trennbar und zu 100 Prozent Recycling-fähig. Climatex ist Cradle to Cradle zertifiziert.

Die Umsetzung unserer IP-Strategie benötigt eine neue Finanzierungsrunde. Wir freuen uns, dass der Technologiefonds uns dabei unterstützt.

Fredy Baumeler
CEO
www.climatex.com

Coatmaster AG

Coatmaster entwickelt und vertreibt Messsystemtechnologien, die schnell, berührungslos und zerstörungsfrei Industriebeschichtungen messen und prüfen. Die coatmaster-Technologie ist weltweit patentgeschützt und ermöglicht eine Schichtdickenmessung frühzeitig im Produktionsprozess. Daraus resultieren bis zu 30 % Materialeinsparung, konstantere Qualität dank lückenloser Dokumentation und höhere Produktivität durch weniger Ausschuss.

Die Weiterentwicklung des Handgeräts für die berührungslose Schichtdickenmessung ist kapitalintensiv und mitunter dank des Technologiefonds überhaupt möglich.

Reinhard Stary
CEO
www.coatmaster.ch

CodeCheck AG

Die App von CodeCheck unterstützt Konsumenten darin, gesunde und nachhaltige Kaufentscheidungen zu treffen. Bei Kosmetik wird durch den Scan des Barcodes mit der CodeCheck-App unter anderem angezeigt, ob das Produkt Parabene, Silikone, Palmöl oder auch Mikroplastik enthält. Bei Lebensmitteln erkennt man, ob sich Zusatzstoffe, Palmöl, zu viel Zucker oder Fett darin verstecken. Für Veganer, Vegetarier und Menschen mit Unverträglichkeiten sind zusätzlich Warnungen verfügbar.

Mit dem frischen Kapital wollen wir unsere Applikation erweitern und die Produktbewertung im Lebensmittelbereich mit Angaben zum CO2-Footprint ergänzen.

Roman Bleichenbacher
Gründer
www.codecheck.info

Cormo AG

Cormo produziert und vermarktet Torfersatzstoffe aus Rückständen der Körnermaisproduktion. Das durch ein innovatives Verfahren gewonnene Substrat heisst TEFA. Im Vergleich zu anderen torffreien Substraten hat TEFA den Vorteil eines tieferen Salzgehalts, einer feineren Struktur und einer höheren Resistenz gegen Pilzangriffe.

Durch die Bürgschaft können wir unserer Produktion ausweiten. Dies ist ein essentieller nächster Schritt in unserer Bestrebung, den negativen Folgen des Torfverbrauchs auf das globale Klima entgegenzuwirken.

Stefan Grass
CEO
www.cormo.ch

DEPsys SA

DEPsys bietet Technologielösungen an, die Netzbetreibern helfen, ihre Energieübergänge mit einer reibungslosen Integration grosser Mengen an dezentralen Energieressourcen wie Photovoltaikanlagen und neuen Verbrauchern, vor allem E-Mobilitäts-Ladeinfrastrukturen und Wärmepumpen, zu bewältigen. Die digitale Toolbox "GridEye" hilft beim Entwurf, im Betrieb, bei der Überwachung, Analyse und Automatisierung des Stromverteilungsnetzes im Niederspannungsbereich.

Die Unterstützung durch den Technologiefonds ist eine grosse Bestätigung für uns und trägt dazu bei, dass wir unsere Technologie zur Reduzierung der CO2-Emissionen kontinuierlich weiterentwickeln und unsere internationale Expansion vorantreiben können.

Stéphanie Piguet
Head of Finance
www.depsys.ch

Designwerk Products AG

Zum Produktionsprogramm der Designwerk Products gehören elektrische Lastkraftwagen der Marke Futuricum, mobile Schnellladegeräte, modulare Batteriesysteme für Elektrofahrzeuge sowie Airport Equipment. Zu den E-LKW zählen die ersten vollelektrischen Müllfahrzeuge auf Schweizer Strassen. Mit modularen Traktionsbatterien ermöglicht die Unternehmung auch kleineren und mittelständischen Fahrzeugherstellern einen erfolgreichen Ein- und Umstieg in die Elektromobilität.

Um der grossen Marktnachfrage nach emmisionsfreien Kehrichtsammel- und anderen Nutzfahrzeugen nachzukommen, bauen wir nun mit der Unterstützung des Technologiefonds eine Serienproduktion mit Anlagen, Infrastruktur und Personal auf.

Adrian Melliger
CEO
www.designwerk.com

dhp technology AG

dhp technology entwickelt, produziert und verkauft das einzigartige und patentierte Solarfaltdach. Im Gegensatz zu Solaranlagen auf Dächern oder auf Freiflächen ermöglicht das Solarfaltdach die Doppelnutzung von industriellen Nutzflächen zur Solarstromproduktion - dank seiner einzigartigen Leichtbauweise und dem Faltmechanismus. Diese Flächen können durch herkömmlich fixe Solarsysteme nicht erschlossen werden und bilden das grosse Marktpotenzial vom Solarfaltdach.

Nach dem Markteintritt geht es nun für uns darum, dass die Produktionsinfrastruktur am Standort in Landquart ausgebaut und vollautomatisiert wird. Für die langfristige Projektentwicklung muss auch mehr Working Capital vorfinanziert werden.

Gian Andri Diem
Geschäftsführender Partner
www.dhp-technology.ch

Digitalstrom AG

digitalSTROM ist ein führendes und mehrfach ausgezeichnetes Smart Home-System für jede Immobilie. Herstellerunabhängig lassen sich sämtliche Geräte im Haus über die Stromleitung oder das IP-Netzwerk miteinander bzw. mit dem Web vernetzen. Neben den Themen Komfort und Sicherheit steht dabei vor allem das Thema Energieeffizienz im Mittelpunkt.

digitalSTROM eignet sich sowohl für Bestands- als auch für Neubauten, für Ein- und Mehrfamilienhäuser genauso wie für grosse Überbauungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich-Schlieren vertreibt das Smart Home-System in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien sowie verschiedenen europäischen und nicht-europäischen Ländern.

Wir freuen uns, dass der Technologiefonds den Wachstums- und Entwicklungskurs von digitalSTROM fördert und unterstützt. Mit der geplanten Lancierung einer neuen Produktlinie im Bereich „Energiemanagement“ werden wir unser bestehendes Angebot sinnvoll erweitern und noch stärker auf die Bedürfnisse grosser Wohnliegenschaften ausrichten. Dadurch können wir unser internationales Wachstum weiter beschleunigen und zusammen mit führenden Immobilienentwicklern einen wichtigen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit im Gebäude leisten.

Adrian Obrist
CEO
www.digitalstrom.com

Eaternity AG

Die Software-Applikation der Eaternity basiert auf einer breit abgestützten Datenbank, die auf Treibhausgas (THG) Emissionen, Allergene und Nährwerte von Nahrungsmittelzutaten zugreifen kann. Damit wird die Menge THG, welche durch die Produktion und Herstellung von Restaurant-Menüs emittiert wird, berechnet und entsprechend deklariert.

Um unser Produkt auch der Individualgastronomie zur Verfügung stellen zu können, müssen weitere Schritte zur Automatisierung und der Verlagerung in die Cloud vorgenommen werden. Die Darlehensbürgschaft ermöglicht es uns, dieses Vorhaben erfolgreich voranzutreiben.

Manuel Klarmann
CEO
www.eaternity.com

eCarUp AG

eCarUp bietet ein integriertes System (App und Hardware) für das unkomplizierte Vermieten von (halb)privaten E-Ladestationen an fremde Nutzer. Dazu wird eine Ladestation mittels eines preiswerten Nachrüstsets mit intelligenter Messtechnik aufgerüstet. Ladepunkte können auf der kostenlosen eCarUp App (iOS/Android) registriert und verwaltet werden. Die Nutzungsbedingungen der Ladestation können auf die individuellen Bedürfnisse (verfügbare Zeiten, Preis für Parkgebühr/Energie) des Besitzers konfiguriert werden. E-Auto Fahrer können verfügbare Ladestationen orten und bequem via App freischalten.

Die Bürgschaft des Technologiefonds unterstützt uns bei der Weiterentwicklung der App und dem Aufbau von strategischen Vertriebspartnerschaften.

Fabian Trinkler
CEO
www.ecarup.com

Ecospeed AG

ECOSPEED entwickelt webbasierte Softwarelösungen zur Bilanzierung von Umweltkennzahlen für Behörden (Länder, Regionen, Städte, Gemeinden), Unternehmen und Privatpersonen. ECOSPEED verbindet dabei Wissen und Erfahrung aus dem Umwelt-, Klima- und Energiebereich mit moderner Informationstechnik.

Für die Umsetzung der GIS-Plattform sowie der daraus abgeleiteten neuen Dienstleistungen benötigen wir Kapital, welches durch die Bürgschaft des Technologiefonds abgesichert ist.

Christoph Hartmann
Geschäftsleiter
www.ecospeed.ch

ElectricFeel AG

Gemeinsame Mobilitätssysteme sind ein attraktiver Weg für Städte, um den Verkehr flächen- und ressourceneffizienter zu gestalten. Für die Nutzer stellen sie eine flexible und kostengünstige Möglichkeit dar, von A nach B zu gelangen, ohne die Kosten für den Besitz und Betrieb eines Autos. ElectricFeel bietet Netzbetreibern eine Form von Optimierungssoftware, die dank intelligenter, selbstlernender Algorithmen den Bedarf und die Verfügbarkeit vorhersagen kann und damit die Effizienz in der Logistik und die Systemverfügbarkeit drastisch erhöht.

Der Technologiefonds unterstützt uns bei der Skalierung unseres Geschäftsmodells auf dem europäischen Markt für Bike- und E-Mobility-Sharing. Hierzu zählen der Ausbau unserer Vertriebseinheit, die Einbindung der Kundensysteme an unsere Plattform sowie die Umsetzung einer Kundensupport-Struktur.

Moritz Meenen
CEO
www.electricfeel.com

enersis suisse AG

enersis ist ein IT- und Softwareunternehmen mit Schwerpunkt Energiemanagement. Zu den Kunden zählen Energieversorger, Kommunen und energieintensive Unternehmen, die durch strategische Lösungen sowie Umsetzungsbegleitung bei der Energieumwandlung Unterstützung benötigen. Mit Big Data-, Business Intelligence- und Visualisierungstechnologien hat enersis die Softwareplattform "Grids" entwickelt, die verschiedene Anwendungsmodule für digitale Energiedienstleistungen bereitstellt und kontinuierlich erweitert.

Unser durch eine Bürgschaft des Technologiefonds gesichterter Kapitalbedarf ist auf den Auf- und Ausbau des Softwaregeschäfts in allen Wertschöpfungsbereichen ausgerichtet. Priorität hat dabei der Ausbau der Vertriebs- und Entwicklerteams sowie der technischen Infrastruktur (SAP HANA Umgebung) für Predictive Analytics im Massenbetrieb.

Christina Wuerthner
CFO
www.enersis.ch

ennos ag

ennos entwickelt, produziert und verkauft eine hocheffiziente, solarbetriebene Wasserpumpe zum Gebrauch in der landwirtschaftlichen Bewässerung und Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern. Im Vordergrund stehen die kostenoptimierte Nutzung einer nachhaltigen, CO2-freien Technologie zur Verbesserung der Einkommens- und Lebenssituation der Menschen am Fusse der ökonomischen Pyramide und ein sparsamerer und produktiverer Umgang mit den Ressourcen Energie und Wasser.

Die Darlehensbürgschaft des Technologiefonds stiftet einen wertvollen Beitrag zu unserer Bestrebung, die Produktions- und Vertriebskapazität in den nächsten Jahren auszubauen.

Karin Jeanneret Vezzini
CEO
www.ennos.ch

eSMART Technologies SA

eSMART ist eine umfassende Lösung zur intelligenten Steuerung von Wohnhäusern. Das System basiert auf innovativen elektronischen Modulen, welche untereinander über das Stromnetz kommunizieren und ganz ohne Mauern einzureissen installiert werden können. eSMART erhöht die Sicherheit und den Komfort in Wohnhäusern und hilft den Bewohnern mittels Energie-Monitoring, ihre Heiz- und Energiekosten zu senken.

Wir sind dabei, unser Produkt weiterzuentwickeln und die Vermarktung zu intensivieren. Weiter benötigen wir Ressourcen, um unser intellektuelles Eigentum zu sichern. Die Unterstützung des Technologiefonds gibt uns in dieser Phase den nötigen Rückhalt.

Fabrizio Lo Conte
CEO
www.myesmart.com

Eturnity AG

Eturnity entwickelt, betreibt und vertreibt die Eturnity white-label Plattform LEA (Live Energie Analyse), welche es Energieversorgern, Installateuren und Planern erlaubt, den Verkaufs- und Beratungsprozess von dezentralen Energiesystemen um 50-80% zu beschleunigen. Die Plattform deckt die folgenden Prozessschritte ab: Lead Generation, Dimensionierung, Simulation (physikalisch, wirtschaftlich), schnelle und kundenzentrierte Vor-Ort-Beratung inkl. Angebotserstellung im individuell wählbaren Design und CI des Kunden. Zudem lässt sich die Eturnity LEA Plattform nahtlos in vorliegende (z.B. CRM) oder nachfolgende Systeme (z.B. ERP, Buchhaltung) einbinden.

Die Integration thermischer Modelle wird uns auch Zugang zum Heizungsinstallationsmarkt verschaffen, welcher mehr als 5 Mal grösser ist als der bisher bearbeitete PV- und Speichermarkt. Für den Markteintritt in den Heizungsmarkt wie auch die Erweiterung der LEA Plattform benötigen wir Kapital, welches in diesem Fall durch eine Bürgschaft des Technologiefonds abgesichert ist.

Matthias Wiget
Geschäftsführer
www.eturnity.ch

Explosion Power GmbH

Explosion Power GmbH beschäftigt sich mit der Entwicklung, Produktion, Vermarktung und dem Service von Shock Pulse Generatoren (SPG). Das Reinigungsverfahren mit SPG-Anlagen stellt eine wesentliche energetische Verbesserung dar gegenüber dem in der Praxis üblichen Baseline-Verfahren mit Russbläsern.

Mit unserer neu entwickelten, stärkeren SPG Twin-Anlage wollen wir in den Marktbereich der Grosskesselanlagen vordringen. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden benötigt, um die Produktion und den Vertrieb voranzutreiben.

Paul Müller
CEO
www.explosionpower.ch

Fagus Suisse SA

Fagus hat sich auf die Buchenverarbeitung spezialisiert und steht für Innovationsgeist im konstruktiven Holzbau. Die Buche – lateinisch FAGUS – eignet sich dank hoher Festigkeitswerte hervorragend für tragende Konstruktionen. So stark wie Stahl und Beton, hat die Buche als Baustoff der Zukunft ein grosses Potenzial. FAGUS SUISSE AG stellt Elemente für den konstruktiven Holzbau und Halbfertigfabrikate sowie Leimholzplatten für den Möbel- und Innenausbau her. Zur rationellen Herstellung und Verarbeitung von Buchenleimholz (ent)steht im Kanton Jura ein hochmodernes Produktionscenter.

Der Aufbau der Produktionsanlage und Infrastruktur ist kapitalintensiv. Auch für die Entwicklung und den Marktaufbau in den ersten 3 Jahren werden finanzielle Mittel benötigt. Mitunter dank des Technologiefonds können wir dieses Projekt vorantreiben und den durch den Klimawandel wachsenden Laubholzbestand in den Schweizer Wäldern sinnvoll nutzen.

Stefan Vögtli
Leiter Marketing und Verkauf
www.fagussuisse.ch

Farmy AG

Farmy.ch ist der online-Markt für den transparenten Wocheneinkauf direkt vom Produzenten. Farmy bietet über 8'000 handverlesene Produkte von mehr als 600 authentischen Produzenten, die durch ein innovatives Logistikkonzept nachweislich frischer als von den bekannten Grossverteilern per Mausklick bequem nach Hause geliefert werden.

Dank der Bürgschaft des Technologiefonds können wir unsere Prozesse teilautomatisieren und ein zweites Logistikzentrum in der Romandie betreiben.

Tobias Schubert
Gründer & CEO
www.farmy.ch

FluidSolids AG

FluidSolids entwickelt und vertreibt einen biologisch abbaubaren Verbundwerkstoff, welcher sich in vielen Fällen als Alternative zu erdölbasierten Kunststoffen anbietet. Die Komponenten von FluidSolids® bestehen aus Industrieabfällen nachwachsender Rohstoffe, wodurch keine Konkurrenz zum Anbau von Nahrungsmitteln entsteht. Das höchst anpassungsfähige Material lässt sich mit den traditionellen Verfahren der industriellen Massenproduktion verarbeiten.

Wir wollen in die Entwicklung von Maschinen investieren sowie unsere Innovation durch Patente schützen, um das FluidSolids Granulat grossvolumig zu vermarkten. Dieses Vorhaben wird bedeutsam unterstützt und beschleunigt durch die Bürgschaft des Technologiefonds.

Beat Karrer
CEO
www.fluidsolids.com

geoimpact AG

geoimpact entwickelt und betreibt Swiss Energy Planning (SEP), eine schweizweit integrierte online-Plattform für die Energieplanung. SEP reduziert die Datenbeschaffung für die Energieplanung enorm. Die Bereitstellung von schweizweiten aktuellen Daten aus unterschiedlichen Quellen ermöglicht es, rasch und unkompliziert die Synergien und Potenziale auf Gebäude- und Quartierebene zu erschliessen.

Mit SEP bieten wir eine kollaborative Plattform zur Unterstützung von Privatpersonen, Unternehmen und öffentlichen Behörden auf dem Weg in die 2000-Watt Gesellschaft. Mit der Unterstützung durch den Technologiefonds können wir nun SEP als Werkzeug für die Demokratisierung und Automatisierung der Energieplanung in der Schweiz weiterentwickeln und -vermarkten.

Leo Sasso-Clopath
Co-Founder & CEO
www.geoimpact.ch

greenTEG AG

Seit dem Jahr 2014 verkauft greenTEG mit wachsenden Umsätzen ihr Produkt „U-Value Kit“. Das Produkt dient der Messung von Wärmedurchgangswerten, sogenannten U-Values, in Gebäuden und erlaubt somit u.a. eine effiziente Gebäudesanierung.

Trotz des grossen Erfolgs des „U-Value Kits“ wünschen unsere Kunden u.a. eine Multi-Node und kabellose Lösung. Mit dieser könnten sie ein Gebäude sehr viel schneller energetisch vermessen. Dank des vom Technologiefonds unterstützten Vorhabens können wir einerseits die Marktentwicklung und -einführung und andererseits die Serienproduktion des „U-Value Kits 2.0“ finanzieren.

Wulf Glatz
CEO
www.greenteg.com

HeiQ Materials AG

HeiQ produziert textilchemische Effekte für die Funktionalisierung von Textiloberflächen. Zur Clean Tech Produktefamilie gehört auch die Dyefast Technologie. Diese erlaubt es, den Färbeprozess von Polyester Textilfasern schneller, gleichmässiger, energie- und wassersparender sowie kosteneffizienter zu gestalten.

Die Darlehensbürgschaft gibt uns den essentiellen Rückhalt in der Roll-out Phase von Dyefast und in unserem Bestreben, die ökologischen Auswirkungen, den Ressourcenverbrauch und die Betriebskosten in der Polyesterfärbereiindustrie deutlich zu reduzieren.

Carlo Centonze
CEO
www.heiq.com

INSYS Industriesysteme AG

Insys ist ein weltweit agierender Sondermaschinenbauer für individuelle Präzisionsanlagen und anpassbare Standardmaschinen. Seit 25 Jahren entwickelt und fertigt Insys Automationsanlagen für die Bereiche Automotive, Konsumgüter, Elektro- und Medizintechnik sowie die Uhren- und Schmuckindustrie.

Automation hilft dabei, Produkte ressourcenschonender, präziser und qualitativ hochwertiger herzustellen. Die Bürgschaft des Technologiefonds unterstützt uns im Bestreben, unsere individuellen Präzisionsanlagen noch energieeffizienter zu gestalten.

Martin Pfister
CEO
www.insys.ch

Interprefy AG

Interprefy bietet mit ihrer cloud-basierten Plattform Simultandolmetscherlösungen für Konferenzen und ähnlichen Events an. Nutzer setzen ihre Smartphones als Empfangsgeräte ein, und die Dolmetscher arbeiten remote, z.B. vom Büro oder von zu Hause aus. Weil keine Reisen der Dolmetscher erforderlich sind und keine aufwändige Infrastruktur eingesetzt werden muss, ist die Lösung klimaschonend und kostengünstig. Die Plattform ermöglicht auch, dass Konferenzteilnehmer und/oder Redner remote teilnehmen können und keine CO2-Emissionen durch Flugreisen verursachen.

Dank der Bürgschaft des Technologiefonds erhalten wir die nötigen finanziellen Mittel, um Interprefys Plattform weiterzuentwickeln und die Expansion in den asiatischen Markt zu forcieren.

Kim Ludvigsen
Founder & CEO
www.interprefy.com

Inventsys (Schweiz) AG

Kritische Infrastruktur braucht besondere Aufmerksamkeit bei der Instandhaltung. Inventsys bietet eine benutzerfreundliche Cloud-Plattform und intuitive Mobile-App für Versorgungsunternehmen in den Bereichen Wasser, Strom, Gas und weitere öffentliche Infrastrukturen. Die Kunden können damit die Effizienz steigern, die Datenqualität und -sicherheit verbessern und ihre Instandhaltungsarbeiten lückenlos dokumentieren.

Eine Reduktion von CO2-verursachenden Fahrten um bis zu 50%, massiv weniger Papierlisten und Plandrucke und nicht zuletzt die Verlängerung der Lebensdauer von Anlagen wirken sich positiv auf den ökologischen Fussabdruck aus. Der Technologiefonds unterstützt uns dabei, unser der Nachfrage angepasstes Unternehmenswachstum zu finanzieren.

Martin Morawetz
CEO
www.inventsys.ch

IS SaveEnergy AG

Die Technologie der IS SaveEnergy verbessert die Umweltbilanz von Holzfeuerungsanlagen. Ein patentiertes Verfahren zur Wärmerückgewinnung aus dem Abgas erhöht die Energieausbeute bei gleichem Ressourceneinsatz signifikant. Es reduziert auch den Einsatz von fossilen Energieträgern zu Spitzenlastzeiten, was zusammen mit ihrem hocheffizienten Elektrofilter zur Abgasreinigung den CO2-Ausstoss dieser Heiz-Kraftwerke deutlich reduziert.

Die Weiterführung der Strategie hinsichtlich der Internationalisierung, die Weiterentwicklung der Produkte sowie die Festigung der Unternehmensprozesse sind kapitalintensiv und werden durch eine Absicherung der Finanzierung durch den Technologiefonds überhaupt erst möglich.

Roger Stahel
CEO
www.saveenergy.ch

Jet Clean Systems AG

Jet Clean Systems bietet Dienstleistungen und Produkte im Bereich Oberflächenbearbeitung, industrielle Reinigung und Schneiden technischer Materialien basierend auf der Fluidjet Technology an. Mit der SURFAST® Technologie können die Umweltbelastung reduziert, Zeit und Kosten gespart und eine höhere Qualität erreicht werden. Die Kombination von hochwertigem Strahlmittel mit dem passenden Fluid ermöglicht die qualitativ hochwertige Bearbeitung von Bauteilen.

Weniger Material- und Energieverbrauch, weniger Lärmemissionen: SURFAST® ist eine innovative Technologie zur Oberflächenbearbeitung, die wir mit Hilfe der Darlehensbürgschaft des Technologiefonds weiterentwickeln und -vermarkten können.

Philipp Roth
CEO
www.surfast.ch

Joulia SA

Joulia entwickelt, produziert und vermarktet ein innovatives Wärmerückgewinnungsmodul namens „Joulia-inline“ für Duschen. Das entwickelte Produkt wird als Duschrinne angeboten, im Boden der Duschzone eingebaut und entzieht dem abfliessenden Duschwasser Energie zur Erwärmung des zufliessenden Kaltwassers.

Die Darlehensbürgschaft des Technologiefonds treibt die Kommerzialisierung und Industrialisierung unseres Produkts bedeutsam voran. Zudem möchten wir in Kunden-Schulungen und Verkaufsförderung investieren.

Reto Schmid
CEO
www.joulia.com

KASAG Swiss AG

KASAG Swiss AG ist in den Bereich Verfahrenstechnik, Design, Engineering und Fertigung von Anlagen, Apparaten für Industrieunternehmen tätig. Im Geschäftsfeld Erneuerbare Energien werden Konzepte und Projekte für spezielle Wärmeübertrager zur Energierückgewinnung realisiert. Das Verfahren zur hydrothermalen Hochdruckvergasung HTV für die Energie- und Nährstoffrückgewinnung aus wässrigen Biomassen, Abfallstoffen und deren Entsorgung, bildet einen neuen Produktbereich der KASAG Swiss AG.

KASAG Swiss AG investiert in Produkte, Märkte und mit steigendem Personalbestand in die Infrastruktur für eine nachhaltige Entwicklung der Firma. Hierfür ist zusätzliche Kapital erforderlich, welches durch die Unterstützung des Technologiefonds möglich wird.

Beat Stucki
CEO
www.kasag.com

LEDCity AG

In Geschäftsgebäuden fallen bis zu 40% der Energiekosten für die Beleuchtung an. LEDCity entwickelt kontinuierlich neue innovative Leuchtmittel, um den Energieverbrauch im Beleuchtungssektor signifikant zu reduzieren. Hierfür entwickelt LEDCity autonome LED-Röhren, welche als 1:1 Ersatz für die Leuchtstoffröhren konzipiert wurden. Die autonomen LED-Röhren entscheiden selber, wann wieviel Licht benötigt wird. Dadurch wird der Energievebrauch um durchschnittlich 90% reduziert.

Die Bürgschaft des Technologiefonds benötigen wir für die Finanzierung des wachsenden Nettoumlaufvermögens und für die Weiterentwicklung der autonomen LED-Röhren.

Patrik Kuster
CFO
www.ledcity.ch

Meteomatics AG

Meteomatics ist auf die besonderen IT-Bedürfnisse der Wetter-, Energie- und Trading-Branche spezialisiert. Ein grundlegendes Instrument auf dem Weg zur perfekten 24 Stunden Prognose ist die selbst entwickelte und patentiere Wetterdrohne, die sogenannte Meteodrone. Im Flug erhebt die Meteodrone Daten aus der Grundschicht bis ca. 3km über Grund. Damit ist es zum ersten Mal möglich, präzise und direkt Temperatur, Feuchte und Wind in der Grundschicht zu erfassen.

Der Technologiefonds unterstützt uns in der Finanzierung des beschleunigten Roll-Outs unseres Meteodronen-Netzwerks und die damit verbundene Verbesserung der Wettervorhersage. Dies ist unabdingbar für unterschiedlichste Branchen wie den Energiemarkt, die Land- und Wasserwirtschaft oder auch den Transport- und Logistik-Sektor.

Martin Fengler
CEO
www.meteomatics.com

Misurio AG

Misurio entwickelt Softwarelösungen zur Optimierung energiewirtschaftlicher Entscheidungen von Energieversorgungsunternehmen (EVU). Herzstück sind intern entwickelte Optimierungsalgorithmen für die optimale Einsatzplanung, der Zukauf von Ausgleichsenergie sowie der Bau von Reglern für Kraftwerke, Energiespeicher und flexible Lasten.

Die Darlehensbürgschaft des Technologiefonds unterstützt unser Vorhaben, die Markterschliessung und Kundengewinnung voranzutreiben. Zudem können wir kundenspezifische Softwareanpassungen vorfinanzieren.

Pascal Imhof
CEO
www.misurio.ch

MPower Ventures AG

MPower Ventures ist ein Impact-Start-up mit Sitz in Zürich. Das Unternehmen verfolgt einen skalierbaren B2B-Ansatz und geht Partnerschaften mit lokalen Unternehmern ein, um Produkte im Bereich saubere Energie zu finanzieren und an Haushalte und KMU in Schwellenmärkten zu vertreiben. MPower kombiniert Finanzen und Technologie und verschafft sich über seine Software und eine Datenplattform Zugriff auf Endkundendaten, um darüber die Kundenbetreuung zu verbessern, Bonitätsprüfungen auszuarbeiten, Finanzierungsaktivitäten zu ermöglichen und Cross-Selling-Möglichkeiten auszuschöpfen. Die MPower-Lösung verbessert nicht nur den Zugang zu Energie und ersetzt auf fossilen Brennstoffen basierende Produkte, sondern sie verbessert zudem den sozioökonomischen Status von Städten und Kommunen. 

Dank der Zusicherung des Technologiefonds, die wir nach unserem erfolgreichen Markteintritt in Sambia und Kamerun erhalten haben, ist es uns möglich, unser Produktportfolio zu stärken, unsere Aktivitäten auszuweiten und in andere Märkte zu expandieren. Auf diese Weise haben wir die Chance, uns auf die Kernaspekte unseres Geschäfts wie unsere Software- und Datenlösungen und das Eingehen neuer Partnerschaften zu konzentrieren.

Manuel Seiffe
CEO
www.mpower.africa

Nanolive SA

Nanolive hat eine proprietäre Technologie entwickelt, die es erstmals ermöglicht, eine lebende Zelle in 3D zu erforschen, ohne sie zu beschädigen. Dies ist ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Mikroskopie. Das Gerät der Nanolive ist zudem energie- und ressourcenschonender als die herkömmlichen Instrumente für Mikroskopie.

Die Bürgschaft des Technologiefonds unterstützt die Finanzierung der intensivierten Verkaufsanstrengungen sowie die technische Weiterentwicklung des 3D Cell Explorers.

Yann Cotte
CEO
www.nanolive.ch

Nanosurf AG

Nanosurf ist ein 1997 in Liestal gegründetes Unternehmen, das Rasterkraftmikroskope entwickelt, produziert und vertreibt. Die innovativen Geräte werden unter anderem in der Qualitätskontrolle von aufwändigen Produktionsprozessen verwendet und helfen dort mit, die Ausschussrate zu verringern und damit Ressourcen zu schonen.

Nanosurf entwickelt drei neue, sehr innovative Produkte, welche ein beschleunigtes Umsatzwachstum ermöglichen sollen. Die Bürgschaft des Technologiefonds sichert eine ausreichende Finanzierung der Entwicklungsprojekte, inklusive Industrialisierung und weltweite Vermarktung.

Urs Matter
CEO
www.nanosurf.com

Nencki AG

Nencki ist ein traditionsreiches Schweizer Familienunternehmen, welches vorwiegend in der Bahntechnik und im Anlagenbau tätig ist. Die Kompetenz liegt in der Herstellung von Maschinen, Anlagen, Hydraulik und den zugehörigen Steuerungen.

Dank des Technologiefonds können wir die Engineeringprojekte zur Optimierung von Bahneinrichtungen, die Internationalisierung des Verkaufs sowie den Aufbau von Service- und Wartungszellen vorantreiben.

Seppi Käppeli
CEO
www.nencki.ch

Nexxiot AG

Nexxiot ermöglicht es Kunden, Kosten zu senken und Einnahmen zu erzielen, indem es die Transparenz der Lieferkette für Kunden und Partner entlang der gesamten intermodalen Kette verbessert - denn der Welthandel ist eine der Hauptursachen für Treibhausgasemissionen. Nexiot's Ultra-Low-Power-Ansatz in Kombination mit Energy Harvesting hat die Barriere zwischen Geräteleistung und Nachhaltigkeit beseitigt. Das Servicemodell von Nexiot umfasst intelligente Sensoren, Konnektivität, Benutzeroberfläche und Cloud-Lösung mit integrierter Business Intelligence. Dieser Ansatz erübrigt Vorabinvestitionen und kostspielige Integration für einen maximalen ROI.

Aktuell bauen wir unser Team in Europa weiter aus und stehen vor einer strategisch wichtigen Expansion in den USA. Dabei unterstützt uns das durch den Technologiefonds verbürgte Darlehen in entscheidendem Mass.

Helmut Kaspers
CEO
www.nexxiot.com

Nispera AG

Nispera entwickelt Big-Data-Analytics-Lösungen für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien mit einer proprietären SCADA-basierten Software. Der wachsende Kundenstamm in Europa, Lateinamerika, Asien und Afrika erhält von Nispera massgeschneiderte Lösungen und innovative Management-Informationstools für eine optimierte Energieerzeugung und Verbrauchsprognose.

Wir haben derzeit Kunden in mehreren Ländern und möchten unsere Marktexpansion vorantreiben. Dank der Bürgschaft des Technologiefonds können wir nun die nächste Stufe des Unternehmenswachstums in Angriff nehmen und neue Märkte erschliessen.

Gianmarco Pizza
CEO
www.nispera.com

Omnisens SA

Omnisens entwickelt, produziert und implementiert Systeme zur Zustandsüberwachung von weitreichenden Infrastrukturanlagen wie Öl- & Gas-Pipelines, Starkstromkabel, Tiefseeförderleitungen, Tunnel und Schienen. Ihre Produkte beruhen auf einem glasfaseroptischen Verfahren, welches Vibrationen sowie Temperatur- und Spannungsänderungen sehr sensitiv und in Echtzeit messen kann. Die Messungen können mit Hilfe datenanalytischer Systeme Ereignissen wie tektonischen Bewegungen, Beschädigungen oder Überlastungen zugeordnet werden.

Der Aufbau einer modularen und skalierbaren Softwarearchitektur ist wesentlich für unseren Erfolg und benötigt Kapital. Durch die Unterstützung des Technologiefonds können wir die Softwarearchitektur ausbauen und weitere datenanalytische Algorithmen integrieren, die unser Produkt noch benutzerfreundlicher machen.

Andrei Bals
Director & Co-Founder
www.omnisens.com

OrbiWise SA

OrbiWise entwickelt und vertreibt ein komplettes LPWAN-Wireless-Kommunikationssystem zur effizienten IoT-Kommunikation. Die Netzwerkmanagement-Software ermöglicht verschiedene energie- und ressourcenschonende Anwendungen, unter anderem in den Bereichen Smart City und Smart Agriculture. Die Software ermöglicht es, Sensoren und Aktoren über weite Distanzen mit Hilfe eines LPWA, basierend auf dem LoRa™ Standard, zu verbinden.

Die Dahrlehensbürgschaft des Technologiefonds unterstützt uns in erster Linie bei der Weiterentwicklung der Serienproduktion, aber auch im Aufbau des Schweizer Marktes und der weltweiten Expansion.

Domenico Arpaia
CEO
www.orbiwise.com

Osterwalder AG

Osterwalder ist ein Schweizer Unternehmen mit über 100-jähriger Tradition im Bau von Pulverpressen. Osterwalder bietet mit einem umfangreichen Produkteprogramm Systemlösungen für das Pressen von Eisen-, Keramik-, Hartmetallpulver und sonstigen Materialien zu Präzisionskleinteilen oder hochkomplexen Strukturteilen von hoher Qualität.

Wir haben uns entschlossen, eine Weiterentwicklung der am Markt etablierten Pressen-Plattform zu initialisieren. Die Weiterentwicklung beruht massgeblich auf einem neuen, effizienteren Antriebskonzept (Elektroantrieb vs. dem marktüblichen Hydraulikantrieb). Die Bürgschafts des Technologiefonds unterstützt dieses Vorhaben massgeblich.

Nadja Leuthe
CFO
www.osterwalder.com

Power-Blox AG

Zentrales Produkt der Power-Blox ist ein modularer, flexibler Solar-Batteriewürfel, welcher eine simple Installation und Skalierung erlaubt. So kann zum Beispiel ein ganzes Dorf in Afrika mit dutzenden Haushalten innert drei Tagen elektrifiziert werden. Durch die Möglichkeit zur einfachen Skalierung können Ausbau und Investitionen dem wachsenden Energiebedarf der Kunden folgen, was die Wirtschaftlichkeit bedeutend erhöht. Die Technologie ermöglicht durch Kombination mit Pay-as-you-go Smartmetern oder Blockchain völlig neue Businessmodelle in Entwicklungsländern und westlichen Märkten.

Neben dem raschen personellen Ausbau gilt es auch die Forschung und Entwicklung unserer nächsten Produkte entlang des Portfolios zu finanzieren. Gleichzeitig sind die nötigen Vorinvestitionen für die Produktion grosser Lose zu tätigen, um dem Henne–Ei-Dilemma bezüglich Skaleneffekte schnellstmöglich zu entkommen. Die finanzielle Unterstützung des Technologiefonds ermöglicht dies.

Beat Lehmann
CEO
www.power-blox.com

RealLook AG (Selfnation)

20% der weltweiten Industrieabfälle fallen in der Textilindustrie an. Massenweise Kleidungsstücke werden auf Lager gefertigt und danach mit einem riesigen Logistikaufwand um die Welt verschifft. Die grössten Kostentreiber sind hierbei die Logistik, der Verkauf und Abschreibungen auf nie verkaufte Kleidungsstücke. RealLook hat eine Technologie entwickelt, welche die effiziente, massgeschneiderte Kleidungsherstellung ermöglicht. So wird sichergestellt, dass jedes hergestellte Kleidungsstück an den Kunden gelangt.

Mit unserem eigenen Brand SELFNATION verkaufen wir massgeschneiderte Jeans und Chinos. In einem nächsten Schritt wollen wir den Kundenstamm international ausbauen. Gleichzeitig lizenziert die RealLook AG die Technologie an andere Textilunternehmen, um den Effekt der Effizienzsteigerung hinsichtlich Ressourcen und Emissionen in der Textilbranche zu multiplizieren.

Andreas Guggenbühl
CEO
www.selfnation.ch

Recommerce AG

Über die Plattform www.verkaufen.ch von Recommerce können Konsumenten ihre gebrauchten Mobiltelefone, Tablets und MacBooks ohne Registrierung und grossen Aufwand verkaufen. Die gebrauchten Geräte werden von Recommerce repariert, aufgefrischt und klassifiziert, damit sie als Gebrauchtgeräte wieder verkauft werden können. So werden umfangreiche Ressourcen geschont.

Durch den vom Technologiefonds verbürgten Kredit können wir den Ankauf, Verkauf sowie die Reparaturen von Smartphones, Tablets, Apple Watches und MacBooks weiter vorantreiben.

Peter Oertlin
CEO
www.verkaufen.ch

ShoeSize.Me AG

ShoeSize.Me ist eine Machine-Learning-Technologie, die online-Shoppern hilft, die richtige Schuhgrösse zu kaufen. Diese SaaS-Lösung wird in online-Shops von Schuhhändlern und Schuhmarken installiert. Damit lassen sich unnötige Retouren drastisch reduzieren, denn „die falsche Grösse“ ist der häufigste Retourengrund im stark wachsenden online-Markt.

Mit der Unterstützung des Technologiefonds können wir unsere Software und unser internationales Wachstum beschleunigen. Unser Ziel ist, langfristig in der Schuhindustrie grössenbedingte Retouren auf ein Minimum zu reduzieren.

Timo Steitz
CEO & Founder
www.shoesizeme.com

SkyCell AG

SkyCell ist ein in der Schweiz ansässiger, preisgekrönter Anbieter von temperaturkontrollierten Containern, dessen hochsicheres und effizientes Design sich durch patentierte Isolierung und eine spezielle wiederaufladbare Kühltechnologie auszeichnet. Jeder Container ist zudem mit IoT ("Internet der Dinge") Sensoren ausgestattet, die sich mit der Cloud-basierten, Blockchain-verschlüsselten Software von SkyCell verbinden. Diese Sensoren überwachen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und andere Faktoren, um den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten. Während die durchschnittliche Temperaturabweichung bei anderen Containern ungefähr 8,5 Prozent beträgt, liegt die Abweichung bei SkyCell-Containern den Firmenangaben zufolge im Durchschnitt bei 0,1 Prozent.

Mehr und mehr Kunden entscheiden sich für SkyCell als sicherste Lösung im Markt. Wir setzen uns dafür ein, den CO2-Fussabdruck in der Pharmalogistik zu reduzieren und unterstützen unsere Kunden dabei, die CO2-Emissionen deutlich zu senken. Der Technologiefond stützt unser rasantes Wachstum und ermöglicht uns so temperatur-sensitive Medikamente sicher zum Patienten zu bringen.

Richard Ettl
CEO
www.skycell.ch

smart-me AG

smart-me entwickelt, produziert und vertreibt eine cloud-basierte Smart Metering Plattform und dazu kompatible Hardware Produkte. Die smart-me Hardware Produkte übertragen Verbrauchsdaten von Strom, Wärme, Gas und Wasser in die Cloud, wo sie den Verbrauchern in Echtzeit zugänglich gemacht werden. Gemäss Studie des BFE können mit Smart Metern in Haushalten nur durch eine Visualisierung 2,7% Strom eingespart werden.

Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des smart-me Cloud Services und der Hardware Produkte benötigen wir Kapital. Mit der Unterstützung der Darlehensbürgschaft des Technologiefonds wird uns der Zugang bedeutend erleichtert.

David Eberli
CEO
www.smart-me.com

Smixin AG

Smixin setzt sich für die Verbesserung von Gesundheit und Nachhaltigkeit ein und entwickelt vernetzte, effiziente und wirtschaftliche Handwaschsysteme. Durch den Einsatz der IoT-Technologie in den Systemen wird den Kunden sofortiger Datenzugriff gewährt und Verhaltensänderungen ermöglicht. Smixin bedeutet Smart-Mixing-Inside und bezieht sich auf die patentierte Technologie, die Seife, Luft und Wasser mischt und dosiert, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die All-in-One-Handwaschstationen ermöglichen eine korrekte und komfortable Handwäsche mit 90% weniger Wasser und bis zu 60% weniger Seife.

 

Wir wollen den Smixin-Vorteil in einem breiteren Bereich anbieten und haben zu diesem Zweck unsere Technologie in eine Armatur integriert, die weltweit in öffentlichen Waschräumen platziert werden kann und internetbasierte Management-Tools für Facility-Manager bietet. Mit der Unterstützung des Technologiefonds können wir eine interne Konsolidierung des Teams und der Prozesse sowie eine Erweiterung unserer Marktabdeckung anstreben.

Jean-Michel Deckers
Co-CEO
www.smixin.com

Swiss PV AG

Die SWISS PV stellt kundenspezifische Solarmodule für Gebäudehüllen her. Als weltweit einziger Anbieter bietet die SWISS PV kristalline Doppelglas-Solarmodule in allen Farben, Formen und Leistungsklassen an. Die

Solarzellen sind wahlweise sichtbar oder verschwinden in einem beliebigen Farbmuster. Bei der Realisierung gebäudeintegrierter Photovoltaik-Systemen begleitet SWISS PV sämtliche Schritte: Planung, Fertigung und Inbetriebnahme der Anlage.

Das zusätzliche Kapital aus dem verbürgten Darlehen wird für die weitere Automatisierung der Produktionsstrasse verwendet. Wir freuen uns sehr über das Vertrauen und die Unterstützung des Technologiefonds.

Markus Gisler
CEO
www.swiss-pv.com

Swiss Shrimp AG

Sämtliche heute in der Schweiz verzehrten Shrimps sind importiert und gelangen in tiefgefrorener Form in unser Land. Dem will Swiss Shrimp aktiv entgegenwirken und stösst damit auf grosses Interesse. Swiss Shrimp betreibt eine kommerzielle Indoor-Aquakulturanlage zur Zucht von Salzwasser-Shrimps in Rheinfelden. Der Standort bei den Schweizer Salinen AG ermöglicht den einfachen Zugang zu Abwärme und Salz. Die Shrimps werden ohne Antibiotikazusatz gezüchtet und fangfrisch verkauft.

Das durch den Technologiefonds verbürgte Darlehen ermöglicht uns, den Bau der ersten professionellen Schweizer Anlage und den Markteintritt zu realisieren.

Rafael Waber
CEO
www.swissshrimp.ch

Talbot New Energy AG

Talbot New Energy entwickelt eine innovative Technologie zur Energie-Effizienzsteigerung industrieller Unternehmen im Bereich der Nutzung von Niederdruckdampf und Abdampf, deren Energieinhalte in der Industrie bis anhin praktisch ungenutzt blieben. Talbot STP (Steam To Power) Systeme nutzen den Energieinhalt dieses Dampfes zur Erzeugung CO2-freier elektrischer Energie.

Die Darlehensbürgschaft des Technologiefonds ermöglicht uns, die weitere Kommerzialisierung und den Aufbau eines europaweiten Vertriebsnetzes zu finanzieren.

Dr. Wolfgang Schwartzkopff
CFO
www.talbotnewenergy.com

Terrabloc SA

Terrabloc produziert luftgetrocknete Ziegelsteine aus Erdaushub, welche für Fassaden, Mauern oder Trennwände eingesetzt werden. Anders als gebrannte Lehmziegel oder Betonziegel werden bei Terrabloc natürliche Ressourcen wie Sand, Kies und Lehm geschont.

Die Bürgschaft des Technologiefonds ermöglicht uns die schrittweise Umstellung unserer aktuell handwerklichen Produktion auf einen halbautomatischen Prozess. Zudem können wir im Verkauf, der Produktion und der Projektleitung neue Teammitglieder rekrutieren und unser Wachstum vorantreiben.

Rodrigo Fernandez & Laurent de Wurstemberger
Founders
www.terrabloc.ch

Timber Structures 3.0 AG

Die neuartige Timber Structures 3.0-Technologie (TS3) verklebt Holzbauteile aus Voll-, Brettschicht- oder Brettsperrholz stirnseitig. Dadurch können punktgestützte, mehrachsig tragende Platten oder Faltwerke in jeder Form und Grösse erstellt werden. Dies eröffnet konstruktive und gestalterische Welten, die bisher für den Holzbau nicht zugänglich waren.

Die Bürgschaft des Technologiefonds unterstützt uns bei der Finanzierung der Markteinführung und der Umsetzung unserer Patentstrategie in unseren zwei Hauptmärkten EU und USA.

Stefan Zöllig
Geschäftsführer
www.ts3.biz

Villiger Public-Systems GmbH

Die Villiger Gruppe ist ein Pionier in der Entwicklung und Herstellung von Entsorgungssystemlösungen. Villiger Public-Systems hat das Abfallsammelfahrzeug "SpeedLifter" entwickelt, welches eine innovative automatisierte Hebelvorrichtung zum Entleeren von Abfall- und Unterflur-Containern enthält. Damit ist der SpeedLifter gegenüber herkömmlichen Hebelvorrichtungen deutlich schneller und effizienter.

Der Technologiefonds unterstützt uns bei der Finanzierung unserer Produktinnovationen. Dazu gehören Engineering, Demogeräte, Verkaufspersonal und Marketingmassnahmen für den weltweiten Markteintritt.

Paul Villiger
Member of the Board
www.villiger.com

WeAct AG

WeAct arbeitet mit Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Nachhaltigkeit und Organisationskultur. Dabei liegt der Fokus vor allem auf dem Engagement von Menschen zum nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen, Energie, CO2-Einsparungen, umweltschonende Mobilität und Ernährung. Über eine eigens entwickelte online-Plattform und App organisiert WeAct einen jährlichen, 3-wöchigen Team-Wettbewerb für Schweizer Firmen und deren Mitarbeitende.

Neu möchten wir die Plattform ganzjährig und auch für die breite Bevölkerung zugänglich machen. Für die Änderung des Konzeptes wie auch der Plattform benötigen wir Zugang zu finanziellen Mitteln, was uns die Bürgschaft des Technologiefonds ermöglicht.

Riccardo Decarolis
Verwaltungsrat
www.weact.ch

Wildbiene + Partner AG

Nebst der Honigbiene vollbringen in der Schweiz über 600 Wildbienenarten täglich Höchstleistungen in der Bestäubung von Nahrungsmitteln und sorgen dafür, dass Ökosysteme im Gleichgewicht bleiben. Deshalb setzt Wildbiene + Partner eine ganzheitliche Strategie für eine Zukunft mit Wildbienen um: Mit fundierter Aufklärungsarbeit, aktiver und gezielter Vermehrung von Wildbienen und mit der Schaffung von Wildbienenhabitaten wird massgeblich dazu beigetragen, dass die Bestäuber in der Schweiz und Europa auch in Zukunft nicht verschwinden.

Die Bürgschaft des Technologiefonds gibt uns die nötige Planungssicherheit in unserem äusserst saisonalen Tätigkeitsbereich und erlaubt uns, unsere Vision einer Zukunft mit Wildbienen nach ganz Europa zu tragen.

Claudio Sedivy
Gründer
www.wildbieneundpartner.ch

Wingtra AG

Wingtra ist ein ETH Spin-off, welches neuartige Flugroboter für kommerzielle Anwendungen insbesondere im Bereich Landwirtschaft entwickelt. Mithilfe der durch die Drohne gewonnen Daten kann die Eigenschaft von grossen Flächen, bspw. landwirtschaftliche Felder, analysiert werden. Basierend auf dieser Analyse können Agronomiebetriebe chemische Mittel gezielter einsetzen und ihre Erträge steigern.

Dank der Darlehenbürgschaft durch den Technologiefonds können wir unsere Beschaffung, die Produktion und die Vertriebsorganisation weiter skalieren und das geplante Umsatzwachstum umsetzen.

Elias Kleimann
Gründer & CFO
www.wingtra.com